fbpx

Drei NASA-Astronauten brachen im Jahr 1969 auf, um von der Erde aus den Mond zu erreichen: Neil Alden Armstrong, Edwin Eugene „Buzz“ Aldrin, Jr. und Michael Collins. Letzterer blieb zwar in der Umlaufbahn des Erdtrabanten, die ersten beiden setzten aber Fuß auf dessen staubige Oberfläche. Dies geschah am 21. Juli 1969 (nach mitteleuropäischer Zeit), nachdem die entsprechende Raumfähre am Tag zuvor auf der Mondoberfläche gelandet war. Um nun in 2019 das 50. Jubiläum der Mondlandung und der Apollo-11-Mission zu feiern, findet ihr in diesem Blog-Artikel ein paar interessante Informationen zum Event; sowie Schmuck mit Mondstein in meinem Shop 😉

Ihr Lieben,
im Sommer dieses Jahres, auf den ich euch ja schon mit meinem letzten Blogbeitrag eingestimmt habe, jährt sich ein besonderes Ereignis der Menschheitsgeschichte. Am 21. Juli 2019 feiern wir das 50. Jubiläum der Mondlandung, bei der Neil Armstrong und Buzz Aldrin im Rahmen der Apollo-11-Mission als erste Menschen den Mond betraten und erkundeten. Viele Mythen sowie teilweise krude Theorien gibt es dazu. Aber auch eher gediegenere Herangehensweisen – wie dem Rück- und Ausblick auf eine fortschrittliche Wissenschaft, die für uns Menschen viel zu erreichen vermag. Ich sitze derweilen in meiner Werkstatt – nicht des Raketenbaus wegen, sondern um euch schönen Mondstein-Schmuck präsentieren zu können! 😀

Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf einem Bild der NASA. Die Besatzung der Apollo 11 Mission schaffte es im Juli 1969 – also vor knapp 50 Jahren – sicher zum Mond und zurück.
Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf einem Bild der NASA. Die Besatzung der Apollo 11 Mission schaffte es im Juli 1969 – also vor knapp 50 Jahren – sicher zum Mond und zurück.

Apollo 10 – Die Generalprobe für den Flug zum Mond

Zur Vorbereitung der eigentlichen Mondlandung flogen Tom Stafford (Kommandant), John Young (Pilot, Apollo-Raumschiff) und Eugene Cernan (Pilot, Mondlandefähre) am 18. Mai 1969 zum Mond. Dort wurden die einzelnen Manöver erprobt, die schließlich im Juli des gleichen Jahres zur Landung auf dem Mond durchzuführen waren. Kleiner Fun Fact zur „Generalprobe“-Mission: Da die Mannschaft selbst ihre Fluggeräte benennen durfte, hieß das Raumschiff „Charlie Brown“ und die Mondlandefähre „Snoopy“. Schon vorher wurden von Mannschaften lustige Namen vergeben, sodass die NASA mit Apollo 11 darauf drängte, seriösere Namen zu wählen. Der Flug stellte sich natürlich auch technisch für die spätere Apollo-11-Mission als wichtig heraus: In der Mondumlaufbahn gab es einige Steuerungsprobleme, die somit bedacht werden konnten.

Mehr zur Geschichte dieser Raumfahrt-Mission: Wikipedia-Artikel

Apollo 11 – Mondlandung mit Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins

Nach zwei Monaten und technischen Verbesserungen, welche die Fehler des vorigen Flugs ausschließen sollten, hoben die drei Astronauten ab. Ihr Raumschiff nannten sie zuvor – nach dem Seriositätswunsch der NASA – „Columbia“. Die Landefähre wurde „Eagle“ (Adler) genannt. Das passte auch zum Missionsemblem, das die Oberfläche des Mondes und einen darauf landenden Adler zeigt. Das Emblem wurde von Collins entworfen. Entsprechend lautete auch der Funkspruch, der am 20. Juli 1969 in Houston, Texas, USA einging:

Houston, Tranquility Base here. The Eagle has landed!

Zu Deutsch:

Houston, hier ist Tranquility Base. Der Adler ist gelandet!

Diese Worte sind natürlich nicht jene, die sowohl in die Geschichte als auch in die Popkultur eingegangen sind. Wesentlich ikonischere Worte wurden beim Aussteigen aus der Mondlandefähre bis zur Erde gefunkt – fast jeder kennt sie und kann sie aufsagen:

That’s one small step for a man, one giant leap for mankind!

Zu Deutsch:

Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit!

Die Mondlandefähre "Eagle" kurz nach dem Abkapseln vom Raumschiff "Columbia". Recht seriöse Namen nach "Charlie Brown" und "Snoopy" der Apollo 10 Mission ;)
Die Mondlandefähre „Eagle“ kurz nach dem Abkapseln vom Raumschiff „Columbia“. Recht seriöse Namen nach „Charlie Brown“ und „Snoopy“ der Apollo 10 Mission 😉

Da sich nun im Jahre 2019 zum 50. Mal die Landung auf dem Mond jährt, gibt es wieder zahlreiche Print- und Digital-Artikel rund um das Ereignis. Einige setzen den Fokus auf die damals verwendete Technik, die heute mehr als in die Jahre gekommen wirkt, andere präsentieren das Leben und Wirken aktueller Astronauten wie Alexander Gerst, der 2018 für ein halbes Jahr auf der ISS war, davon drei Monate als Kommandant. Wieder andere Artikel rund um Mond und Mondlandung haben einen Countdown zur Jährung sowie einen News-Ticker. Im nächsten Absatz findet ihr eine Übersicht der Meldungen.

Mehr zum Verlauf der Mondlandung: Wikipedia-Artikel

Mond, Raumfahrt und mehr – Berichterstattung der Erde

Der Mensch schaut gern zurück, lernt aus Erkenntnissen, Fehlern und Lektionen. So ist es nicht verwunderlich, dass schon seit letztem Jahr Meldungen zu Schlagworten wie Mond, Mondlandung, Astronaut, Raumfahrt, Moon Landing uvm. hoch im Kurs stehen. Jeder Redakteur und Journalist scheint dabei ein bevorzugtes Thema zu haben: die Digital-Technik der damaligen Jahre, der Job des Astronauten, Bilder von Raumfähre und Landung, die dunkle Seite des Mondes und, und, und. Hier habe ich euch mal ein paar interessante Beiträge aus 2018 und 2019 zum Thema aufgeführt:

  • t3n über „Open DSKY“, ein Nachbau vom Bedienelement des Apollo Guidance Computers – Hier ansehen
  • FAZ mit Countdown zum Jubiläum und aktuellen Raumfahrt- sowie Mond-Meldungen – Hier reinlesen
  • Wissenschaft-Magazin zeigt, wie das Thema im Dezember 2018 aufgearbeitet wurde – Hier reinschnuppern

NASA, SpaceX und Co. – Heutige Weltall-Geschichten

Jetzt schreiben wir das Jahr 2019 und blicken gespannt auf die Raumfahrt, auf mögliche Mars-Missionen, den Weltall-Tourismus, SpaceX und Elon Musk. Imposante Bilder, eine große Aufmerksamkeit seitens der Medien und ein ISS-Astronaut aus Deutschland, der hierzulande über aktuelle Forschungen und Erkenntnisse aufklärt – die Faszination für den Kosmos ist ungebrochen. Ambitionierte Projekte, wiederverwendbare Raketen für nachhaltige Missionen, das Bild von einem schwarzen Loch und vieles mehr weisen darauf hin, dass uns schon in den kommenden Jahren neue Ergebnisse und Erlebnisse in der Astronomie bevorstehen. Auch das ist ein großer Sprung für die Menschheit 😉

Buzz Aldrin, der nach Neil Armstrong den Mond betrat, auf einem Foto nach der ersten Mondlandung durch Menschen von der Erde.
Buzz Aldrin, der nach Neil Armstrong den Mond betrat, auf einem Foto nach der ersten Mondlandung durch Menschen von der Erde.

Mondstein-Schmuck von SUNNA by urban

In meinem SUNNA by urban Shop findet ihr handgemachte Unikate aus den Bereichen Ohrringe, Ketten, Armbänder und Anhänger. Neben dem Angebot für Damen gibt es auch schöne Armband-Kreationen für Herren. Unter anderem das neue „Mann im Mond“-Armband wird euch Tag für Tag an die Schönheit der Himmelskörper erinnern. Neben Mondstein-Perlen ist auch ein funkelndes Zirkonia-Element eingearbeitet. Für Damen ist das Mondstein-Armband „Mondflüstern“ interessant, welches durch Glas- und Zirkonia-Elemente sowie kleine Mond- und Sterne-Charms ans nächtliche Himmelszelt erinnert. Einzelne Perlen können dabei auch als Planeten, andere als Monde gedeutet werden. Schaut es euch mal an 😉

Armbänder mit Mondstein-Perlen für Damen und Herren sind ideal, um diesen Juli das 50. Jubiläum der Mondlandung in 1969 zu feiern. Handgemachte Unikate von SUNNA by urban.
Armbänder mit Mondstein-Perlen für Damen und Herren sind ideal, um diesen Juli das 50. Jubiläum der Mondlandung in 1969 zu feiern. Handgemachte Unikate von SUNNA by urban.