An Weihnachten geht es um Traditionen, Besinnung und Zeit mit lieben Menschen. Es werden Rituale gefeiert, sowohl bei den religiösen Stiftern der Feiertage als auch in weltlichen Zusammenkünften. Wer sich dafür ein bisschen aufhübschen möchte, sollte sich den passenden Schmuck für Weihnachten zurechtlegen. In diesem Beitrag meines SUNNA by urban Blogs möchte ich euch nicht nur Inspirationen für schönen Weihnachtsschmuck mitgeben, sondern auch auf die Tradition des Schmucktragens an sich hinweisen. Dafür bin ich der Frage nachgegangen: Seit wann tragen Menschen überhaupt Schmuck?

Ihr Lieben,
Weihnachten nähert sich mit immer größeren Schritten. In wenigen Wochen steht das Fest der Feste bereits vor der Tür. Einen Ratgeber zum Thema „Schmuck zu Weihnachten schenken“ habe ich euch ja schon präsentiert. Nun wird es aber auch Zeit, darüber nachzudenken, ob und welchen Schmuck man selbst an den Feiertagen trägt. Falls euch dieses Thema sowie die Geschichte des Geschmeides für Mann und Frau interessiert, dann lest auch gern diesen Blogbeitrag 🙂

Nicht nur der Weihnachtsbaum wird bald geschmückt - auch an Weihnachten Schmuck tragen hat Tradition! Hier findet ihr Informationen zur Geschichte des Schmucks und zu schönen Schmuckstücken für die Feiertage :)
Nicht nur der Weihnachtsbaum wird bald geschmückt – auch an Weihnachten Schmuck tragen hat Tradition! Hier findet ihr Informationen zur Geschichte des Schmucks und zu schönen Schmuckstücken für die Feiertage 🙂

Seit wann tragen Menschen Schmuck? Und warum eigentlich?

Schmuck wurde aktuellen Forschungserkenntnissen nach bereits vor rund 100.000 Jahren getragen. Schon in der frühen Steinzeit also haben Menschen sich natürlich vorkommende und weitestgehend unverarbeitete Materialien als Ketten umgehängt: Muscheln, Schneckenhäuser, Tierzähne, Fischwirbel, Steine oder Perlen. Der Nutzen bestand dabei wahrscheinlich weniger dem ästhetisch aufgewerteten Erscheinungsbild, sondern der praktischen und sozialen Anwendung des Schmucks. Neben der Nutzung als Werkzeuge dienten die Tierteile und Steine eventuell auch der Stammeszuordnung und der Darstellung der entsprechenden Hierarchie.

Mit den Möglichkeiten, welche sich aus spezielleren Werkzeugen und der Verarbeitung von Metall ergaben, wurden auch neue Schmuckstücke geschaffen. Spätestens mit der Verarbeitung von Kupfer, Eisen sowie auch Gold und Silber wurde der Schmuck dann zum Zierobjekt und zum Statussymbol. Auch für den Ausdruck der persönlichen Individualität wurde und wird Schmuck genutzt. Heute ist er in allen sozialen Schichten und völkerübergreifend auf der ganzen Welt im Einsatz, um die Schönheit der Menschen hervorzuheben und zu verstärken. Zudem gibt es auch heute in verschiedenen Kulturen und Religionen bestimmte Symbole und Zeichen, die als Schmuck getragen werden. 

Quellen: Duda, Wikipedia

Die Tradition: Schmuck tragen zu besonderen Angelegenheiten

In der Geschichte verschiedenster Zivilisationen kann man sehen, dass Schmuck – in unterschiedlichster Form, von Federn hin zu Goldringen – ein Teil von Zeremonien, Ritualen und wiederkehrenden Festivitäten war. Das hat sich bis heute durchgesetzt, sodass wir uns zu Hochzeiten, an Geburtstagen, an Feiertagen sowie zu Weihnachten herausputzen. Schöne Kleidung, Make-Up und Schmuck, das gehört dann einfach zusammen. Deshalb ist Schmuck zu Weihnachten nicht nur in Form von Geschenken ganz normal, sondern auch in Form der getragenen Zierde. Zumindest bei den Festlichkeiten zuhause und auf dem Weihnachtsmarkt. Aber auch in der Kirche sollte niemand mit einer schönen Kette oder tollen Ohrringen negativ auffallen.

Neben all diesen Überlegungen gibt es natürlich auch Schmuck, der gleichermaßen im Alltag als auch zu besonderen Anlässen getragen werden kann. Damit leite ich natürlich gern zu meinen eigenen Kollektionen hin, die ihr in meinem SUNNA by urban Shop findet. Hier bekommt ihr dezente Ohrringe genauso wie kräftig-rote Ketten und Armbänder. Auch zur Geschichte der Körperzierde passende Kettenanhänger in Muschelform findet ihr bei mir. Dabei handelt es sich bei jedem Schmuckstück und jedem Accessoire um ein in Handarbeit gefertigtes Unikat. Ihr bekommt also alles andere als Massenware, wenn ihr SUNNA by urban Schmuck für Weihnachten kauft 🙂 Die Herren der Schöpfung kommen dabei nicht zu kurz; für sie gibt es schöne, schlichte Armbänder.

Schmuck an Weihnachten tragen: Besinnung und Sinnlichkeit

Wie es der Zufall will, habe ich natürlich auch Schmuck im Angebot, der ideal zum Thema Weihnachten sowie zur besinnlichen Zeit rund um die Feiertage passt. Nutzt gern die folgenden Links, um euch die SUNNA by urban Schmuckserien „Freudentanz“, „Sternenmagie“ und „Leuchtfeuer“ anzusehen. Ich bin mir sicher, dass ihr darin eine Kette, einen Anhänger, Ohrringe oder ein Armband findet, das euch gefällt:

Ob schlicht und besinnlich oder etwas stärker und damit sinnlich – ihr habt die Wahl. An Weihnachten könnt ihr eurer Persönlichkeit freien Lauf lassen und in der Familie sowie mit Freunden ganz ihr selber sein. Falls ich euch dafür den passenden Schmuck bieten kann, freue ich mich natürlich über euren Einkauf. Gern könnt ihr bei Fragen, Anregungen oder einer Rückmeldung zum Schmuck für Weihnachten Kontakt aufnehmen.

Fazit: An Weihnachten Schmuck tragen!

Schmuck zu tragen, und das vor allem an Weihnachten, hat Tradition. In der Menschheitsgeschichte ist Schmuck in unterschiedlichster Form sowie zu verschiedensten Zwecken stark verankert. Heute können wir im Alltag, zu besonderen Angelegenheiten und an Feiertagen das tragen, was wir wollen. So könnt ihr euch auch zu Weihnachten ganz individuell schmücken; vielleicht ja mit einem Unikat aus meiner kleinen Werkstatt… Das wäre für mich ein ganz besonders schönes Geschenk!